Traum vom Eigenheim – Immobilenkauf jetzt oder später?

Traum vom Eigenheim – Immobilenkauf jetzt oder später?

Der Traum vom Eigenheim: So machen Sie ihn wahr

Geringe Kosten für Darlehen und niedrige Zinsen für Geldanlagen haben die Nachfrage nach Immobilien in den letzten Jahren massiv ansteigen lassen. Vor allem in den Großstädten ist bei Objekten in einer gefragten Gegend eine Explosion der Preise zu beobachten. Immobilienexperten warnen schon jetzt davor, dass der Preisanstieg unvermindert anhalten könnte. Ein Immobilienkauf will aber auf jeden Fall gut überlegt werden, denn er bringt eine Menge an Verantwortung mit sich. Worauf also müssen Sie achten, bevor Sie sich für den Erwerb von Wohneigentum entscheiden?

Kapitalanlage oder Eigennutzung

Noch bevor Sie sich das erste Objekt angesehen haben, sollten Sie kurz darüber nachdenken, ob Sie eine Kapitalanlage erwerben wollen oder ob Sie Ihr Wohneigentum selbst nutzen möchten. Ihre Entscheidung wird nämlich ausschlaggebend für die nächsten Schritte sein. Unter einer Kapitalanlage versteht man eine vermietete Wohnung oder ein Haus. Wenn Sie sich aus beruflichen oder privaten Gründen nicht für viele Jahre an einen Standort binden möchten, kann ein vermietetes Objekt eine gute Investition sein. Sofern der örtliche Immobilienmarkt attraktiv ist, erzielen Sie bei einer guten Lage eine vernünftige Miete und riskieren auch keinen längeren Leerstand. Gerade bei Mehrfamilienhäusern gibt es oft eine Immobilienverwaltung, damit sich die Vermieter nicht um kleinere Reparaturen, um die Hausgeldabrechnungen oder um Nachvermietungen kümmern müssen. Sofern Sie für Ihre Kapitalanlage eine solide Mieteinnahme erzielen und wenn der Kaufpreis angemessen ist, dürfte die Rendite Ihrer Wohnung deutlich höher sein als die Zinsen für viele andere Investitionen. Gerade wenn die Aussichten am örtlichen Immobilienmarkt gut sind, ist eine vermietete Wohnung als Beimischung in Ihrem Portfolio für den Vermögensaufbau unbedingt zu empfehlen.

Wenn Sie davon ausgehen, dass Sie viele Jahre lang an einem Standort bleiben werden und wenn Sie bereit sind, für eine Immobilie die Verantwortung zu übernehmen, bietet sich der Kauf zur Selbstnutzung an. Auch dann spielen der örtliche Immobilienmarkt und die Lage des Objekts eine Rolle, denn je mehr Nachfrage am Markt und je besser die Lage, desto höher ist auch der Kaufpreis. Sowohl bei einem Objekt zur Vermietung als auch zur Eigennutzung sollten Sie die Entwicklung des Immobilienwerts schon frühzeitig im Auge behalten. Natürlich gehört eine regelmäßige Modernisierung und Renovierung unbedingt zur Werterhaltung dazu, doch auch eine hohe Nachfrage nach Wohnraum und eine gefragte Lage sollten gegeben sein, damit Sie von einer positiven Wertentwicklung Ihres Objekts ausgehen können. Informationen rund um die Bewertung der Lage, um die angenommene Wertentwicklung und um die Aussichten an Ihrem örtlichen Immobilienmarkt erhalten Sie unter anderem von den Beratern Ihrer Bank, die auf Immobilien spezialisiert sind. Banken und Bausparkassen sind nicht nur ein kompetenter Partner für die Finanzierung, sondern auch ein potenzieller Ansprechpartner, wenn Sie den örtlichen Markt besser kennenlernen wollen. Natürlich hilft auch ein Immobilienmakler als Fachmann bei Fragen zu Immobilien und Kapitalanlagen vor Ort.

Ihr Budget bestimmt den Kaufpreis

Nachdem die grundsätzliche Entscheidung für den Kauf eines Objekts gefallen ist und nachdem Sie den örtlichen Markt etwas beobachtet haben, stellen Sie sich wahrscheinlich die Frage nach der Höhe des möglichen Kaufpreises. Sicher benötigen Sie für Ihren Immobilienkauf eine Finanzierung. In der Regel ist es für Privatpersonen nur selten möglich, ein Haus oder eine Wohnung in einer Summe zu bezahlen. Eine Finanzierung durch Banken und Bausparkassen ist also nötig und üblich. Auch der Berater Ihrer Bank wird voraussichtlich zustimmen, dass Finanzierungen für Investitionen in dieser Größenordnung eher die Regel als die Ausnahme sind, wenn der Immobilienmarkt durch positive Aussichten gekennzeichnet ist, wenn attraktive Wertentwicklungen für Objekte zu erwarten sind und wenn man von einer hohen Rendite durch die Vermietung ausgehen kann.

Trotzdem bestimmt Ihr Budget am Ende den maximalen Kaufpreis. Geringe Zinsen verleiten bei Immobilien als Investition oft dazu, einen zu hohen Preis zu akzeptieren oder wenig Eigenkapital einzubringen. Gerade die günstigen Zinsen für eine Finanzierung verführen viele Käufer dazu, eine sehr teure Wohnung zu kaufen. Durch die derzeit niedrigen Zinsen und eine geringe Tilgung sind solche Immobilienfinanzierungen dann im Augenblick noch zu bezahlen. Wenn aber die Darlehenskosten in einigen Jahren nach dem Ablauf der Zinsbindung steigen, haben Sie bei geringer Tilgung und bei einer hohen Finanzierungssumme noch eine enorme Restschuld zu zahlen. Achten Sie deshalb unbedingt darauf, dass Ihre Traumimmobilie nicht Ihr Budget sprengt. Ein seriöser Finanzierungsberater ermittelt gemeinsam mit Ihnen den finanziellen Rahmen für Ihre Baufinanzierung. Als erster Anhaltspunkt kann gelten, dass die Finanzierungsrate pro Monat nicht teurer sein sollte als Ihre heutige Miete.

So finden Sie die passende Baufinanzierung

Günstige Zinsen sind auf der Suche nach einer Hausfinanzierung natürlich ein wichtiger Faktor. Sie sind aber nicht allein ausschlaggebend. Lassen Sie sich vor dem Vertragsabschluss unbedingt unabhängig beraten, damit Sie eine Bank finden, die Ihnen attraktive Konditionen anbietet. Wichtig ist es, dass Sie mehrere Bankangebote vergleichen und nicht nur bei Ihrer Hausbank vorstellig werden. Einige der großen Direktbanken bieten schon heute eine unabhängige Baufinanzierungsberatung an. Bei ihnen können Sie sicher sein, dass Ihre Investition mit allen Aussichten, Wertentwicklungen und Renditen genau beleuchtet werden. Anderenfalls suchen Sie sich vor Ort einen Berater für Baufinanzierungen, der unabhängig am Markt auftritt. Er hilft Ihnen dabei, das perfekte Angebot für Ihr Vorhaben zu finden.

Dazu wird er zuerst die Finanzierungssumme ermitteln. Sie hängt vom Kaufpreis und von Ihrem Eigenkapital ab. Anhand der Darlehenssumme baut der Fachmann dann eine maßgeschneiderte Baufinanzierung auf. Vielleicht reicht ein Annuitätendarlehen für Sie aus, vielleicht benötigen Sie auch eine Kombination aus Bausparvertrag und Annuitätendarlehen. Vielleicht kommt ein zinsgünstiges Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Frage. Vielleicht möchten Sie Jahr für Jahr eine hohe Sondertilgung leisten, um bald schuldenfrei zu sein. Vielleicht wollen Sie auch eine Vollfinanzierung abschließen und bringen gar kein Eigenkapital an. Banken und Bausparkassen bieten für Immobilien derzeit fast durchgängig günstige Zinsen an, sofern Ihre Bonität in Ordnung ist. Das heißt, Sie sollten ein regelmäßiges Einkommen beziehen, und Ihre Schufa sollte frei von Eintragungen sein. Ist das der Fall, wird Ihre Bonität üblicherweise als ausreichend hoch bewertet, um den Abschluss einer Baufinanzierung zu erlauben. Sprechen Sie mit dem Finanzierungsberater auch unbedingt über die maximal mögliche Tilgung, über die Absicherung Ihres Darlehens durch eine Risikolebensversicherung und über den Schutz vor unerwarteter Arbeits- und Berufsunfähigkeit. Hinzu kommen noch die Sondertilgungen, die Sie für Ihre Baufinanzierung leisten wollen, damit Sie schneller wieder schuldenfrei sind. So vorbereitet, dürfte einer Immobilienfinanzierung mit attraktiven Kosten nichts mehr im Weg stehen. Auf dem Weg zu Ihrem Eigenheim sind Sie dadurch schon einen großen Schritt weiter.

Checkliste – Ihr Weg ins Eigenheim

1. Beobachten Sie den örtlichen Markt und verschaffen Sie sich einen Überblick über angemessene Kaufpreise.

2. Schauen Sie sich unverbindlich einige Immobilien an, um zu erfahren, ob Ihre Vorstellungen von Ihrem Traumhaus überhaupt realistisch sind.

3. Werfen Sie einen Blick auf Ihre Bonität, damit bei der späteren Finanzierungsanfrage keine bösen Überraschungen drohen. Lassen Sie sich auch einen Auszug aus Ihrer Schufa schicken, um Näheres zu Ihrem Schufa-Score zu erfahren. Er gibt Aufschluss darüber, wie die Bank Ihre Finanzierbarkeit einschätzt.

4. Erstellen Sie eine Haushaltsrechnung, um die maximal tragbare Darlehensrate pro Monat zu berechnen. Sie bestimmt maßgeblich den Kaufpreis.

5. Prüfen Sie, wie viel Eigenkapital Sie in Form von freien Geldmitteln einbringen können. Je mehr Eigenmittel Sie einbringen, desto geringer werden die Finanzierungszinsen sein.

6. Machen Sie sich im Freundes- und Bekanntenkreis kundig, wer bereit Erfahrungen mit guten Bankberatern gemacht hat. Lassen Sie sich ruhig mehrere Namen geben und lernen Sie die Fachleute vorab vielleicht persönlich kennen.

7. Sobald Ihr Traumobjekt gefunden ist und die Frage nach dem Darlehen ansteht, lassen Sie sich unbedingt unabhängig beraten. Ihr Finanzierungsfachmann sollte also keiner Bank zum Vertragsabschluss verpflichtet sein, sondern einzig und allein nach Ihren Interessen entscheiden.

8. Machen Sie dem Finanzierungsfachmann klar, wie Sie sich die Konditionen für Ihr Darlehen vorstellen. Überlegen Sie sich, wie hoch Ihre Tilgung sein soll, wie hoch die Sonderzahlung pro Jahr sein darf und wie lange die Zinsbindung sein soll.

9. Vergleichen Sie dann genau die Angebote, die der Bankberater Ihnen vorlegt. Achten Sie auf alle Einzelheiten und lassen Sie sich alles erklären, was Sie nicht sofort verstehen. Nur wenn Sie alle Vertragsbestandteile genau durchschaut haben, sollten Sie den Vertrag unterschreiben.

10. Es ist geschafft, Ihr Darlehensvertrag ist unterschrieben. Jetzt dürfen Sie sich schon bald auf Ihre eigene Immobilie freuen, in der Sie sich ganz wie zu Hause fühlen sollen.

Fazit:

Gerade wenn Sie zum ersten Mal eine Wohnung oder ein Haus kaufen, sollten Sie unbedingt darauf achten, einen erfahrenen Bankberater aufzusuchen. Er kann Ihnen helfen, unabhängige Angebote einzuholen und zu vergleichen. So ist es möglich, eine Immobilienfinanzierung zu finden, die genau auf Ihre Wünsche zugeschnitten ist und die Sie dauerhaft sicher bezahlen können. Dem Kauf eines Objekts zur Eigennutzung oder zur Vermietung steht dann nichts mehr im Weg. Sie dürfen sich vielmehr darüber freuen, durch einen soliden Sachwert Vermögen zu schaffen, der Ihnen im Lauf der Jahre bei guten Aussichten eine erfreuliche Wertentwicklung beschert und der damit ein wichtiger Bestandteil Ihrer privaten Altersvorsorge ist.

Bildquelle: © Gerd Altmann | www.pixabay.com