Reisen zum Discountpreis mit Fernbussen

Reisen zum Discountpreis mit Fernbussen

Fernbusreisen als günstige Alternative für private Fahrten und für Dienstreisen

Fernbusreisen stellen nicht nur für die Fahrt in den Urlaub, sondern auch für Dienstreisen eine kostengünstige Alternative zur Bahn und – bei mittleren Distanzen – zum Flugzeug dar. Voraussetzung für die Nutzung der Busangebote ist ein zu den eigenen Bedürfnissen passendes Streckennetz. Dieses ist in den letzten Jahren gewachsen, auch wenn noch nicht alle Regionen gleichermaßen an das Liniennetz angeschlossen sind. Mit weiteren Verbesserungen und der Aufnahme zusätzlicher Verbindungen ist zu rechnen, da so gut wie jeder Anbieter das von ihm bediente Streckennetz ausbauen möchte. Die ersten Unternehmen bieten auf stark frequentierten Strecken bereits Busfahrten im Stundentakt an.

Die mögliche Ersparnis bei Fernbusreisen

Fernbusreisen zum Discountpreis setzen eine möglichst frühzeitige Buchung oder die Ausnutzung freier Restplätze voraus. Letzteres ist nur bei kurzfristig anberaumten Terminen denkbar. Die günstigen Preise bei frühzeitiger Buchung lassen sich mit den Sparpreisen der Bahn vergleichbar. Im Gegensatz zur Eisenbahn bieten die Fernbusunternehmen jedoch deutlich mehr Sitzplätze zu günstigen Konditionen an. Zudem ist die Sitzplatzreservierung bei den Busgesellschaften immer im Fahrpreis eingeschlossen, sodass Ihnen bei einer Fernbusreise keine zusätzlichen Kosten entstehen. Bei Bahnreisen können Sie auf die Reservierung eines Sitzplatzes verzichten. Sie gehen dann aber das Risiko ein, während der gesamten Fahrt zu stehen. In einem Fernbus sind Stehplätze hingegen nicht zugelassen, sodass Sie die Busfahrt in jedem Fall sitzend verbringen. Selbst wenn Sie im Besitz einer Bahncard sind, sparen Sie bei Reisen mit Fernbussen je nach Strecke und Buchungszeitraum mitunter mehr als die Hälfte des Bahnfahrpreises. Die Ersparnis fällt am größten aus, wenn der Bus sowohl Ihren Ausgangsort als auch Ihren Zielort direkt bedient. Im Gegensatz zu den meisten Sparpreisen der Bahn ist die Anfahrt am Startort ebenso wie die Weiterfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln am Zielort bei Fernbussen üblicherweise nicht im Fahrpreis enthalten. Die großen Unternehmen verhandeln jedoch mit den Verkehrsverbünden, um die Anreise zum und die Weiterfahrt vom Busbahnhof künftig in das Ticket integrieren zu können.

Der Komfort bei Fernbusreisen

Fernbusse bieten ihren Fahrgästen bereits heute einen kostenlosen Internetzugang an, während das WLAN an Bord der Fernzüge bislang nur eingeschränkt funktioniert und zudem in der zweiten Klasse derzeit noch kostenpflichtig ist. Die Unternehmen setzen im Fernbusverkehr ausschließlich moderne Busse mit bequemen Sitzen ein. Getränke und kleinere Speisen sind an Bord der Omnibusse zu fairen Preisen erhältlich. In der Bahn existiert zwar ebenfalls ein Grundangebot an Getränken und Esswaren, diese sind dort allerdings deutlich überteuert. An Bord eines jeden Fernbusses befindet sich eine Toilette. Das ist in Fernzügen und sogar in den meisten Regionalzügen ebenfalls der Fall, im Bus achtet der Fahrer aber strikt auf die Sauberkeit der Bordtoilette. Viele Fernbusgesellschaften bieten ihren Passagieren zusätzliche Komfortleistungen wie aktuelle Zeitungen und Zeitschriften sowie ein Musikprogramm über Kopfhörer an. Zum Teil können die Fahrgäste während der Reise sogar aktuelle Filme sehen.

Größere Sicherheit im Fernbus

Die Anzahl der Diebstähle auf Zugreisen nimmt seit einigen Jahren zu. Nicht in Gesellschaft fahrende Fahrgäste, zu denen die meisten Geschäftsreisenden gehören, können zeitweise nicht auf ihr Gepäck achten, wenn sie die Toilette aufsuchen. Im Bus befindet sich das Gepäck während der Fahrt geschützt im Kofferraum. Handgepäckdiebstähle kommen in Fernbussen nicht vor, da potentielle Diebe mit der Aufmerksamkeit der Aufmerksamkeit der anderen Fahrgäste rechnen müssen, die im Bus deutlich größer als im Zug ausfällt. Zudem haben Busfahrer und Fahrgastbetreuer den Fahrgastraum eines Busses nahezu vollständig im Blick.

Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen

In ihrer Mobilität eingeschränkte Fahrgäste genießen im Fernbus eine bessere Betreuung als in der Bahn. Das trifft nicht nur auf Fahrgäste im Rollstuhl, sondern auch auf Eltern mit Kinderwagen zu. Während weiterhin nicht alle kleineren Bahnhöfe mit Aufzügen ausgestattet sind, erfolgt der Einstieg auf dem Busbahnhof zu ebener Erde, sodass jeder Fahrgast den Bus bequem erreichbar ist. Die Mitnahme eines Kinderwagens oder eines Rollstuhls sollte bei der Buchung der Fahrkarte angemeldet werden. Wenn Hilfe beim Einsteigen oder Aussteigen erforderlich ist, leistet der Busfahrer diese gerne.

Wie pünktlich sind Fernlinienbusse?

Eine Garantie auf das pünktliche Eintreffen am gebuchten Zielort können weder Busreiseunternehmen noch die Bahn geben. Die Fernbusanbieter haben jedoch die Möglichkeit, bei ihnen bekannten Baustellen oder anderen Störungen auf der üblichen Route eine alternative Strecke zu fahren und auf diese Weise die einzelnen Zwischenstationen sowie das Ziel pünktlich zu erreichen. Für die Bahn bestehen vergleichbare Ausweichmöglichkeiten nicht beziehungsweise nur in Ballungsräumen, in denen parallel führenden Strecken nicht stillgelegt wurden. Zudem haben die Fernbus-Gesellschaften bei ihrer Fahrplangestaltung genügend Puffer eingebaut, um kleinere Verzögerungen im Betriebsablauf auszugleichen.

Die längere Fahrzeit der Busse ist nicht unbedingt ein Nachteil

Dass Fernbusfahrten mehr Zeit als Bahnreisen benötigen, ist allgemein bekannt. Das trifft auf wenige Verbindungen, die trotz der großen Entfernung nur von Regionalzügen bedient werden, nicht zu. In den mit Abstand meisten Relationen benötigen Fernbus-Fahrgäste jedoch tatsächlich für die Fahrt mit dem Bus länger als für die Reise mit der Bahn. Das ist besonders für Geschäftsreisende nicht unbedingt als Nachteil anzusehen. Sie können die Reisezeit schließlich zur Vorbereitung auf einen Termin sowie für die Lektüre von Unterlagen nutzen. Diese Möglichkeit besteht in Zügen möglicherweise ebenfalls. An Bord der Reisezüge kann sich jedoch niemand darauf verlassen, genügend Ruhe zum Arbeiten zu finden. In Bussen wandern die anderen Fahrgäste hingegen nicht hin und her, sondern bleiben während der Fahrt auf ihren Plätzen sitzen. Aus diesem Grund fällt das Arbeiten an Bord eines Busses leichter als während der Reise mit einem Zug. Die längere Busfahrzeit lässt sich somit sinnvoll nutzen und stellt deshalb nicht zwingend einen Nachteil gegenüber der Zugfahrt dar. Während die Bahn die Anzahl ihrer Nachtverbindungen seit einigen Jahren regelmäßig verringert, nehmen die Fahrtmöglichkeiten während der Nachtstunden mit Fernlinienbussen zu. Mit einer Busfahrt über Nacht erreichen die Fahrgäste ihr Ziel am frühen Morgen und können bei Bedarf einen ganzen Tag am Zielort verbringen, ohne auf eine Hotelübernachtung angewiesen zu sein.

Die meisten Busbahnhöfe liegen im Stadtzentrum

Hinsichtlich der reinen Reisegeschwindigkeit stellen weder Busse noch Bahnen eine ernsthafte Konkurrenz zum Flugzeug dar. Die Passagiere müssen bei Flugreisen jedoch aufgrund der umfangreichen Sicherheitskontrollen deutlich früher als zur Startzeit auf dem Flughafen erscheinen. Das ist weder bei Fernbus- noch bei Bahnfahrten erforderlich. Zudem befinden sich die Bahnhöfe und die Busbahnhöfe in den meisten Städten zentral, während die Flughäfen oftmals am Stadtrand liegen. In einigen Großstädten fahren die Fernbuslinien sogar unterschiedliche Busbahnhöfe an, sodass Sie als Fahrgast je nach konkretem Ziel eine Fahrt und eine Zielhaltestelle auswählen.

Bildquelle: © pasja1000 | www.pixabay.com